Produktives Stadtquartier Winnenden

Offener Wettbewerb // Winnenden 2020

Das ca. 5,25 ha große Projektgebiet „Produktives Stadtquartier Winnenden“ soll als neues Quartier insbesondere auch die Qualitäten für Projekte der IBA’27 GmbH erfüllen. Das Areal liegt im Südwesten von Winnenden im Übergang zu einer leicht bewegten topographischen „Bachtalaue- und Produktionslandschaft“, rund um Obstanbau und Landwirtschaft und in der unmittelbaren Nähe zum wichtigen und traditionsreichen Unternehmen Alfred Kärcher SE & Co. KG. Im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung der Stadt Winnenden wurde das Projektgebiet gemeinsam mit der IBA’27 GmbH für ein gemischtes, dichtes und innovativ- produktives Stadtquartier mit einer guten Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (S-Bahn- und Regionalbahnhalt) ausgewählt. Mit der Bewerbung für die „interkommunale-regionale“ Landesgartenschau 2032 Winnenden-Schwaikheim können Synergien geschaffen werden, die das Plangebiet mit den umgebenden landschaftlichen Freiflächen mit einer hohen Qualität und Orte der Erholung und Freizeit vernetzen.

Die Qualitätsansprüche der IBA’27 GmbH müssen auf der heute unbebauten und dennoch städtisch integrierten Fläche in besonderem Maße erfüllt werden. Hier an diesem besonderen Ort gilt es kompakte Verdichtung im Sinne des gesamtstädtischen Umgangs mit der Ressource Boden zu entwickeln. In Harmonisierung mit experimentellen und hochgradig nachhaltig-ökologischen Anforderungen an Städtebau-Freiraum-Gebäudemodul gilt es, ein Vorbildprojekt eines produktiven Stadtquartiers von Morgen und Übermorgen auf den Weg zu bringen.

Entstehen muss im Sinne der IBA’27 GmbH eine vielfältige und auch veränderbar-anpassungsfähige Grundstruktur, welches innovativ und nachhaltig ist. Im Fokus stehen auch Erstideen zu dichten, hybriden Gebäude und neue flexible Bautypologien, die Wohnen und Arbeiten weiterentwickeln. Der Wettbewerb sollte aufzeigen, wie exemplarische Impulsprojekte und Module einer Adaption der Wohn- und Arbeitswelt entstehen können. Gefragt sind daher neben den städtebaulich-freiraumplanerischen Grundkonzepten auch erste tiefergehende Studien zur Gebäudetypologie für ein produktives Stadtquartier der Zukunft und für unterschiedliche Investitionspartnern innerhalb der Quartiersstruktur

The project site for “Winnenden productive urban neighbourhood” is approximately 5.25 hectares in size and, as a new neighbourhood, has to meet the qualities of a project for IBA’27 GmbH very exactingly. The site is located south-west of Winnenden transitioning to a slightly undulating topographic landscape comprising the floodplain around the Bachtal valley and various manufacturing. It is surrounded by fruit farms and agriculture and is directly adjacent to the important Alfred Kärcher SE & Co. KG company with its long tradition. Within the framework of the strategic urban development planning by Winnenden municipal authorities, the project site was selected together with IBA’27 GmbH for a mixed-use, high-density and innovative and productive urban neighbourhood with good public transport links (stop for suburban rail and regional trains). As a result of the bid to host the ‘intermunicipal regional’ Landesgartenschau 2032 Winnenden-Schwaikheim state horticultural show, synergies can be created that link the plan area to the surrounding open countryside with high quality and places for recreation and leisure time.

The quality standards of IBA’27 GmbH must be met to a very high level on the currently undeveloped space which is nonetheless integrated in the town. Here in this special place, the aim is to develop compact densification in terms of the town’s overall approach to managing land as a resource. In harmony with experimental and high-level sustainability and ecological requirements for urban planning and free space building modules, the aim is to launch a model project for a productive urban neighbourhood for the short and long-term future.

Based on IBA’27 GmbH requirements, a diverse and adaptable basic structure must be developed that is innovative and sustainable. There is also a focus on initial ideas around high-density, hybrid buildings and new flexible building typologies that refine housing and working. The competition should show how sample impetus projects and modules of an adaptation of housing and the world of work can emerge. Therefore, in addition to the basic urban planning and open space planning concepts, there is a need for initial more in-depth studies on building typology for a productive urban neighbourhood of the future and for different investment partners within the neighbourhood structure.

 

>>