Kaepsele Goldäcker

Konzeptvergabe als wettbewerblicher Dialog // Leinfelden Echterdingen 2022

Leistungen der FSW Düsseldorf

  • Vorbereitung, Organisation und Gesamtkoordination des Verfahrens
  • Formale und technische Vorprüfung
  • Dokumentation

Die Stadt Leinfelden-Echterdingen plant die Veräußerung von Grundstücksflächen an Investor/-innen, Bauträger/-innen, Genossenschaften oder Wohnungsbauunternehmen. Die Konzeptvergabe KAEPSELE beinhaltet die Planung und Realisierung der Quartiersentwicklung sowie die Herstellung der öffentlichen und privaten Erschließung auf drei Teilflächen der Goldäcker: KAEPSELE Nord (5.409 qm), KAEPSELE Mitte (5.980 qm) und KAEPSELE Süd (6.426 qm).

Zusammen mit der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA’27) und dem Büro Werner Sobek aus Stuttgart hat die Stadt ein zukunftsorientiertes Programm entwickelt. Ziel ist es, die drei maßgeblichen Säulen einer nachhaltigen Stadtentwicklung gleichermaßen zu betrachten und Bestandteil der Konzepte werden zu lassen. Das Quartier soll sozial gemischt, ökologisch zeichensetzend und dennoch wirtschaftlich tragfähig und damit auch langlebig sein. Es soll vielfältig, bunt und lebenswert werden und der Klimaschutz soll in der Architektur ablesbar sein. Hierfür werden innovative und vielfältige Konzepte für die drei Baufelder gesucht. Auf Grundlage eines festgeschriebenen Grundstückspreises sollen die drei Baufelder an den/diejenigen Bewerber/-innen veräußert werden, welche das überzeugendste Konzept erstellen.

Im Prozess werden in unterschiedlichen Stufen nach optimalen Lösungsmöglichkeiten gesucht. Das Projekt KAEPSELE ist ein Experimentierfeld und in seinem Umsetzungsprozess flexibel. So sollen die richtigen Partner/-innen für den gemeinsamen Weg der Klimaneutralität im Bauen identifiziert und im gemeinsamen Diskurs zur baulichen Realisierung getragen werden. Es dient dazu Konzepte zu realisieren und den eigenen, sozial-ökologischen Wohnungsbau zu beschleunigen. Das Verfahren ist als wettbewerblicher Dialog in mehreren Phasen angelegt. Der gesamte Prozess wird dabei durch ein Gremium aus Expert/-innen und Politiker/-innen der Stadt Leinfelden-Echterdingen begleitet, um eine ständige Qualitätskontrolle zu gewährleisten, die ausgegebenen Ziele zu fokussieren, mögliche Korrekturen vorzunehmen und letztlich auch die Konzepte und Architekturen auszuwählen.

Das Projekt KAEPSELE wurde als Vorhaben in das IBA’27-Netz aufgenommen und definiert auch darüber hinaus einen eigenen hohen Anspruch an die Prozess- und Planungsqualität. Eine Qualifikation als IBA’27-Projekt wird im Verlauf des Verfahrens angestrebt.

 

Kaepsele Goldäcker

>>