Fachhochschule Köln - IWZ

Zweiphasiger Wettbewerb für Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten nach RAW 2004 (mit vorgeschaltetem offenen Bewerbungsverfahren) // Köln 2012

Leistungen der FSW Düsseldorf

  • Vorbereitung, Organisation und Gesamtkoordination des Bewerbungs- und Wettbewerbsverfahrens
  • Formale und technische Vorprüfung
  • Dokumentation und Ausstellung

Zur Klärung der städtebaulichen Perspektive des Ingenieurwissenschaftlichen Zentrums (IWZ) am Standort Deutz wird ein städtebaulich-freiraumplanerischer Wettbewerb ausgelobt. Ziel des Wettbewerbs ist es, die städtebaulichen Grundlagen für die Entwicklung des IWZ als zukunftsweisenden attraktiven Hochschulstandort zu erarbeiten. Insgesamt sollen in aufeinanderfolgenden Entwicklungsphasen ca. 44.500 m² Nutzfläche (NF 1-6) neu geschaffen werden, die Flächen in rückzubauenden Altbauten (ca. 47.000 m²) ersetzen. Zusätzlich sind zur Sicherung der zukünftigen Entwicklung der Fachhochschule Köln Erweiterungspotenziale in Höhe von ca. 9.000 m² Nutzfläche (NF 1-6) vorzusehen. In Ergänzung hierzu sind ggf. zusätzliche Nutzungen darstellbar, die die räumlich-funktionale Integration des Hochschulstandorts in den Stadtteil Deutz unterstützen. Durch Neubauten ersetzt werden das Hochhaus, die Mensa und die Hallenbauten. Zu erhalten sind der sanierte Altbau der Fakultät für Architektur und der Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik aus den 1960er Jahren, sowie das Gebäude der Hochschulbibliothek.  

Der Wettbewerb für Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten wurde als begrenzter Wettbewerb in zwei Bearbeitungsphasen nach RAW 2004 mit max. 50 Teilnehmern ausgelobt.


Fachhochschule Köln - IWZ