Vorwerk New Office World

Wettbewerb für Architekten // Wuppertal 2017-2019

Leistungen der FSW Düsseldorf

  • Vorbereitung, Organisation und Gesamtkoordination des Verfahrens
  • Formale und technische Vorprüfung
  • Dokumentation

Die Vorwerk Gruppe plant am bestehenden Standort am Mühlenweg in Wuppertal-Barmen eine neue moderne Firmenzentrale als Ersatz für das heutige, energetisch und konzeptionell nicht mehr zeitgemäße Verwaltungsgebäude aus den 1950er Jahren. Die Werte und Ambitionen der Vorwerk Gruppe und der Gründerfamilie sollen zukunftsweisend und innovativ durch die neue Firmenzentrale repräsentiert werden. Architektur und Gebäudestruktur der neuen Firmenzentrale sollen wie die Produkte des Unternehmens ästhetisches Design, hochwertige Qualität und Funktionalität, verbunden mit der Bodenständigkeit und Beständigkeit eines Wuppertaler Familienunternehmens, widerspiegeln.

Das alte Gebäude, heute kaum sichtbar aus der Tallage, wird damit den Platz frei machen für ein neues, repräsentatives Ensemble in unmittelbarer Nachbarschaft zum Barmer Rathaus. Der Neubau soll ausreichend Platz für rund 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zudem Konferenzbereiche, Restaurantbereiche und Ausstellungflächen für die breitgefächerte Produktpalette bieten. Zur Sicherstellung einer hohen städtebaulichen, architektonischen und freiraumplanerischen Qualität der Firmenzentrale lobte die Vorwerk Gruppe dazu einen Wettbewerb aus. Das Verfahren wurde dazu als zweiphasiger kooperativer Wettbewerb konzipiert und durchgeführt, an dem sich insgesamt 20 internationale Büros beteiligten. Der Ergebnis lieferte ein Patt: die Konzepte der Büros Ingenhoven Architects / Düsseldorf und Allmann Sattler Wappner Architekten / München rangiert schließlich auf zwei gleichrangigen 2. Plätzen und werden überarbeitet.

Nach oben

Vorwerk New Office World
2. Preis: Allmann Sattler Wappner Architekten / München
2. Preis: Ingenhoven Architects / Düsseldorf