Schlebuscher Weg

Wettbewerb nach RPW 2013 // Köln 2019

Leistungen der FSW Düsseldorf

  • Vorbereitung, Organisation und Gesamtkoordination des Verfahrens
  • Formale und technische Vorprüfung
  • Dokumentation

Das Quartier am Schlebuscher Weg liegt im Kölner Norden im Stadtteil Höhenhaus. Das Siedlung besteht heute aus 43 Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 204 Wohnungen. Der Gebäudebestand aus den 1960er Jahren ist mittlerweile stark in die Jahre gekommen. Eine Modernisierung wurde in mehreren Machbarkeitsstudien untersucht, hat sich aber als keine gangbare Alternative herausgestellt. Aus diesem Grund hat sich die LEG zu einer sozial verträglichen Neuentwicklung des Areals entschlossen. Auf der Grundlage eines neuen städtebaulich-freiraumplanerischen Konzeptes sollen im Quartier rund 400 barrierefreie Wohnungen mit Zentralheizung, Balkonen/Terrassen und modernem Wohnkomfort in einem senioren- und familiengerechten Umfeld entstehen. Das Projekt wird nach dem kooperativen Baulandmodell Köln umgesetzt. Rund ein Drittel der Wohnungen werden als geförderte Wohnungen entstehen, darüber hinaus sollen Wohnungen im preisreduzierten Segment angeboten werden. Bei der Entwicklung des Areals gilt es vielfältige Anforderungen z.B. an Ökologie, Wohn- und Umfeldqualität zu beachten. Die benachbarte denkmalgeschützte Finnensiedung, wie auch die weiteren vorhandenen städtebaulichen und landschaftlichen Strukturen im Umfeld machen die Aufgabe zu einer ganz Besonderen. Eine intensive Auseinandersetzung wird insbesondere in Hinblick auf die Maßstäblich- und Körnigkeit der zukünftigen Bebauung und deren Verzahnung mit dem Freiraum erwartet.

Zur Lösung der planerischen Aufgabe ist in Abstimmung mit der Stadt Köln ein zweiphasiger Wettbewerb für  Teams aus StädtebauerInnen/ArchitektInnen mit LandschaftsarchitektInnen durchgeführt. Phase 1 mit 10 Teilnehmerinnen/Teilnehmern mit Fokus auf das städtebaulich-freiraumplanerische Konzept, Phase 2 mit mind. 6 Teilnehmerinnen/Teilnehmern, in der es vor allem auch um die Vertiefung der Wohnungstypologien geht. Die Ergebnisse aus Phase 2 werden im Dezember 2019 erwartet.

Nach oben

Schlebuscher Weg
© FALTIN+SATTLER