Rheinkilometer 740 – Wohnhochhaus

Gutachterverfahren für Architekten // Düsseldorf 2012

Leistungen der FSW Düsseldorf

  • Vorbereitung, Organisation und Gesamtkoordination des Gutachterverfahrens
  • Formale und technische Vorprüfung
  • Dokumentation

Auf der Grundlage eines in Vorfeld durchgeführten städtebaulich-freiraumplanerischen Gutachterverfahrens konnte der Rahmen für das zentrale Hochbauelement – ein Wohnhochhaus in exponierter Lage – geschaffen werden. Für die Planer stand damit ein ca. 1.600 qm großes Grundstück zur Verfügung. In der Sockelbebauung sollte, als Ergänzung zum Krankenhaus, ein Ärztehaus vorgesehen werden. Das darüber zu errichtende Hochhaus wird das Wohnangebot im linksrheinischen Düsseldorf gezielt ergänzen. Die dafür erforderlichen Stellplätze mussten in einer Tiefgarage und in einem direkt nebenan geplanten Parkhaus nachgewiesen werden. Insgesamt sollte eine oberirdische Bruttogrundfläche (BGF) von ca. 14.500 qm konzipiert werden.

Das Grundstück bietet für das Wohnhochhaus gute Voraussetzungen, trägt aber auch eine besondere Verantwortung: So verfügt es einerseits über eine landschaftlich reizvolle Lage mit direkter Nähe zum Rheinufer, ist in das Stadtgebiet integriert und verkehrlich gut angebunden. Anderseits soll es zudem durch neue prägnante, gestalterische und zeitgemäße Qualitäten, das Bestandsgebäude des Krankenhauses in einen neuen städtebaulichen Zusammenhang stellen. 

In dem Verfahren konnte sich Jürgen Meyer H. (Berlin) mit seinem Entwurf durchsetzen.

Rheinkilometer 740 – Wohnhochhaus