koelnmesse 3.0

Wettbewerb für Architekten // Köln 2015 - 2016

Leistungen der FSW Düsseldorf

  • Vorbereitung, Organisation und Gesamtkoordination des Verfahrens
  • Formale und technische Vorprüfung
  • Dokumentation

Die Koelnmesse plant bis zum Jahr 2030 bedeutende Investitionen in die Zukunft des Geländes und in das Messeprogramm. So sollen in den nächsten Jahren zahlreiche Instandhaltungs- und Baumaßnahmen umgesetzt werden, die nachhaltig das attraktivste innerstädtische Messegelände der Welt stärken und zugleich den Platz unter den Top Ten der globalen Messebranche sichern sollen. Aufgrund der unterschiedlichen Altersstruktur der Gebäude und Hallen des Messegeländes besteht ein Qualitätsgefälle zwischen Nord- und Südgelände. In einem Masterplan hat die Koelnmesse wichtige Grundlagen für die weitere Expansion und Aufwertung der Flächen geschaffen. Die Kernaufgaben des wettbewerbs bestand aus der Konzeption der Halle 1plus mit einer Ausstellungsfläche von knapp 10.000 qm, der CONFEX®-Halle, die flexibel als Messe-, Kongress-und Eventhalle genutzt werden kann und etwa 4.000 Teilnehmern Platz bietet, des neuen zentralen Eingangsterminals für die Südhallen, das die Congress-Centren West und Ost ersetzt und als Verbindung zu den angrenzenden Hallen die Flexibilität der Geländenutzung deutlich erhöht und strukturell verbessert und schließlich Maßnahmen an den Hallenaußenseiten (Fassaden), wie beispielsweise Öffnungen, Beleuchtung und Fassadengestaltung. Der Wettbewerb wurde in 2 Phasen durchgeführt, mit 20 Teilnehmern in der ersten Phase und 7 Teilnehmern in der zweiten Phase.

koelnmesse 3.0
1. Preis JSWD Architekten
2. Preis Ingenhoven Architecs