Fassadenstudien für den KÖBOGEN

Historie

Nach Schleifung der Festungsanlagen wurden seit 1804 die Planungen von Maximilian Weyhe zu Königsgraben und Landskrone ausgeführt. Der damals entworfene und umgesetzte Stadtgrundriss blieb in seinen wesentlichen Bestandteilen bis heute erhalten. Er besteht aus der Königsallee mit Königsgraben, aus den beiden Hofgartenteilen, die von der Hofgartenstraße durchquert werden und der nördlich des Hofgartens in Ost- West-Richtung verlaufenden Maximilian- Weyhe-Allee sowie der Jägerhofstraße. Im Laufe des 19. Jahrhunderts bildete sich an der geschwungenen Verbindungstrasse entlang der Landskrone der Kö-Bogen mit seiner Bebauung heraus. Im Wiederaufbau der Nachkriegszeit entstand als zusätzliche Nord-Süd- Verkehrsachse die Berliner Allee mit der Hochstrasse „Tausendfüßler". Nördlich des Schadowplatzes entstand der Jan-Wellem-Platz als zentraler Straßenbahn- und Bushalteknotenpunkt.