News

#gotdone.01: Hörsaalzentrum Osnabrück

Von Zeit zu Zeit werfen wir einen Blick auf Projekte, die bereits gebaut und in Betrieb sind. Im ersten Teil der Reihe "#gotdone" stellen wir kurz das Hörsaalzentrum Osnabrück vor.

Zentrale Aufgabe des Wettbewerbs im Jahr 2010 war der Entwurf eines neuen Hörsaal- und Seminargebäudes am Campus Westerberg. Der Neubau des Hörsaalgebäudes musste gestalterisch und funktional gleichermaßen überzeugen und sollte sich über die Architekturqualität klar identifizierbar, repräsentativ und selbstbewusst zeigen. Darüber hinaus musste er zudem der besonderen Situation zum innen liegenden Forum gerecht werden. Das Hörsaalgebäude und die mittlerweile ebenfalls fertiggestellte Bibliothek fassen, zusammen mit den geplanten Institutsgebäuden, das innenliegende Campus-Forum

Insgesamt war ein Raumprogramm von 4.668,00 qm Nutzfläche (NF) nachzuweisen. Dabei waren vorwiegend Hörsäle, Seminarräume, Gruppenräume für die zwei Fakultäten Ingenieurwissenschaften und Informatik und Wirtschafts- und Sozialwissenschaften unterzubringen. Der Wettbewerb wurde dazu für Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Ingenieuren als interdisziplinärer Wettbewerb mit 25 Teilnehmern ausgelobt. Aus den 23 eingereichten Entwürfen und im nachfolgenden Verhandlungsverfahren konnte sich das Büro Benthem Crouwel Aachen – heute CROSS Architecture – schließlich durchsetzen.

Das wesentliche Ziel, nämlich die Umsetzung eines vollkommen neuen räumlichen Konzeptes, wurde fast vollständig analog zum Entwurf umgesetzt. Beim Betreten des Gebäudes offenbart sich eine größtmögliche Offenheit und Übersichtlichkeit. Ein spektakulärer zentraler Innenraum bildet einen angemessenen Rahmen für Hochschulnutzungen und zugleich repräsentative außeruniversitäre Veranstaltungen. Durch die beiden überdachten zentralen Atrien und die offene an alle Geschosse angebundene Studierendenlandschaft ergeben sich eine Vernetzung der Räume und vielfältige Blickbeziehungen und Bezüge. Dies soll die Funktion des Hörsaalgebäudes als zentraler Ort für Kommunikation, gemeinsames Lernen und Wissensaustausch unterstützen.

Das Gebäude ist mittlerweile rund 2 Jahre erfolgreich in Betrieb und zu einem ganz bedeutenden Bestandteil der Osnabrücker Hochschullandschaft geworden.

Eingangsbereich des Hörsaals — @ CROSS Architecture

Innenraum als Kontinuum des Lernens — © CROSS Architecture